Berufsfelderkundung

Was sind Berufsfelderkundungstage?

Die Berufsfelderkundungstage sind ein Standardelement im Handlungsfeld „Berufs- und Studienorientierung“ und werden in Jahrgang 8 nach der Potenzialanalyse durchgeführt. Für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderungsbedarf gibt es die Möglichkeit, eine trägergestützte Potenzialanalyse mit anschließender Berufsfelderkundung durchzuführen. Anders als bei Betriebserkundungen oder Schnupperpraktika, bei denen die Jugendlichen vorrangig als Zuschauer informiert werden, sind die Jugendlichen aktiv beteiligt und können durch praktische Übungen, Beobachtung und Gespräche, z.B. mit Auszubildenden, Erfahrungen in der Praxis sammeln.

Mögliche Aktivitäten in einer Berufsfelderkundung (abhängig vom Betrieb und den dortigen Gegebenheiten) sind:

  • Einblicke in Berufsfelder mit den dazugehörenden Berufen erhalten
  • Arbeitsplätze besuchen
  • Typische Tätigkeiten kennenlernen
  • Gesprächs- und Fragemöglichkeiten, z. B. mit Auszubildenden haben
  • An kleineren Mitmachaktionen und/oder Arbeitsproben teilnehmen
  • Informationen über Ausbildungs- und Karrierewege erhalten

Wann finden die Berufsfelderkundungstage statt?

  • Die Berufsfelderkundungen finden in Jahrgang 8 im Anschluss an die Potenzialanalyse statt.
  • Die Schule entscheidet darüber, an welchen Tagen die Berufsfelderkundungen stattfinden.
  • Die Berufsfelderkundungen werden an drei einzelnen Tagen, verteilt auf das gesamte Schuljahr, durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler sollen möglichst drei verschiedene Berufsfelder kennen lernen, die Ihnen als Ergebnis ihrer Potenzialanalyse aufgezeigt wurden.
  • Der zeitliche Umfang eines Berufsfelderkundungstages umfasst die Dauer eines Unterrichtstages.

Wo finden die Berufsfelderkundungstage statt?

  • Die Erkundungen sollen vorrangig in ausbildungsfähigen Betrieben durchgeführt werden.
  • Für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderungsbedarf sind trägergestützte Berufsfelderkundungen vorgesehen.
  • Die Erkundungstage können in einem oder in mehreren Betrieben absolviert werden.
  • Die Berufsfelderkundungen können von den Schülerinnen und Schülern allein oder in Kleingruppen (abhängig von den Möglichkeiten des Betriebes) absolviert werden.
  • So lange kein ausreichendes Angebot vorliegt, werden zusätzliche regionale Angebote als alternative Möglichkeiten anerkannt (z.B. Girls´ und Boys´ Day, ein- oder mehrtägige Schnupperpraktika usw.). Ob ein alternatives Angebot anerkannt wird, wird im Einzelfall mit der kommunalen Koordinierungsstelle vor der Durchführung der Berufsfelderkundung abgestimmt.

Grundsätzlich kommen Berufe aus folgenden Berufsbereichen für die Erkundungstage in Frage:

  1. Bau, Architektur, Vermessung
  2. Medien
  3. Dienstleistung
  4. Metall, Maschinenbau
  5. Elektro
  6. Naturwissenschaften
  7. Gesellschafts-, Geisteswissenschaften
  8. Produktion, Fertigung
  9. Gesundheit
  10. Soziales, Pädagogik
  11. IT, Computer
  12. Technik, Technologiefelder
  13. Kunst, Kultur, Gestaltung
  14. Verkehr, Logistik
  15. Landwirtschaft, Natur, Umwelt
  16. Wirtschaft, Verwaltung

(vgl. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.): Beruf Aktuell, Ausgabe 2013/2014, Lexikon der Ausbildungsberufe. Bielefeld: Bertelsmann, 2013)

Wie finde ich einen geeigneten Berufsfelderkundungsplatz?

Berufsfelderkundungsplätze können entweder über private Kontakte, Eigeniniative oder über folgendes Buchungsportal der Stadt Herne organisiert werden.

Buchungsportal Berufsfelderkundungsplätze der Stadt Herne

Wie werden die Berufsfelderkundungstage umgesetzt?

  • Die Berufsfelderkundungstage werden zu Beginn eines Schuljahres von der Schule festgelegt und sind fester Bestandteil des Berufsorientierungskonzeptes.
  • Die Lehrkräfte (Klassenlehrer/-innen, Fachlehrer/-innen) besprechen mit den Schülerinnen und Schüler ihre Wünsche/Interessen und ermitteln die benötigten Berufsfelder.
  • Die Eltern und Schüler erhalten rechtzeitig alle notwendigen Informationen und Unterlagen hierzu, so dass sie sich rechtzeitig selbstständig um entsprechende Betriebe suchen können/ müssen.
  • Die entsprechenden Stellenbestätigungen müssen der Schule im Vorfeld der Berufsfelderkundungstage vorgelegt werden und die Teilnahme nach der Durchführung durch den Betrieb auf den ausgehändigten Formularen bescheinigt werden.

Vor- und Nachbereitung (im Unterricht)

Vorbereitung

  • Die Erkenntnisse aus der Potenzialanalyse werden genutzt, um Berufsfelder für die Schülerinnen und Schüler zu erschließen.
  • Die Schülerinnen und Schülern erarbeiten einen Erkundungsbogen, damit der Tag im Betrieb sinnvoll strukturiert ist. Eine vorherige Absprache und Verständigung über den Tagesablauf mit den Betrieben ist sinnvoll und erwünscht.

Nachbereitung

  • Die Schülerinnen und Schüler reflektieren ihre Eindrücke vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Interessen und Fähigkeiten, um vor diesem Erfahrungshintergrund eine gezielte Wahl für das in der Jahrgangstufe 10 bevorstehende Betriebspraktikum treffen zu können.
  • Die Berufsfelderkundungstage dokumentieren die Schülerinnen und Schüler in ihrem Berufswahlpass.

Fahrtkosten

Der Schulträger (Schulverwaltungsamt) übernimmt eventuell anfallende Fahrtkosten. Anträge sind rechtzeitig zu stellen.

Kontaktaufnahme über Frau Claudia Polzin, Telefon: 0 23 23 / 16-3202.

Versicherungsschutz

Die Berufsfelderkundungen sind eine Schulveranstaltung. Es gelten die rechtlichen und versicherungstechnischen Bestimmungen für Betriebspraktika.

Internetseiten

Scroll Up