Integrationstheater “Disconnected?!” – Ein Stück, welches bewegt

Avatar

“Du willst mitreden, doch keine Silbe, kein Wort lässt sich formen.” Dieses Zitat aus dem Theaterstück “Disconnected?!” der Invite-Integrate-Integrate-AG des Pestalozzi-Gymnasiums beschreibt ziemlich gut seine Wirkung auf das Publikum. Ein Stück, welches sich mit Integration verschiedener Arten auseinander setzt, das Publikum zum Nachdenken anregt und mit Fragen und Erkenntnissen alleine lässt, konnten wir heute Nachmittag am 19. Dezember 2018 in der PG-Aula erleben. Wir schauten nicht zu, sondern wir wurden umgeben. Die Schauspieler waren zum Greifen nah, durch den begrenzten Platz und die fast 100 Zuschauer wurde es plötzlich intim, und man wurde für 30 Minuten aus der Welt gerissen.
Das Ende lies jeden alleine, und man wollte, dass etwas folgte, dass man eine Antwort noch auf seine Fragen bekommt, stattdessen wurde man von den Füßen gerissen. Das Publikum erbebte, verstummte, fühlte mit.
Es war kein Schultheater mehr, welches man sich aus Respekt seinen Mitschülerinnen und Mitschülern gegenüber anschaut oder welches die Eltern sich aus Liebe zum Kind anschauen. Dieses Stück, bei dem so viele mitgewirkt haben, war ein Theaterstück, das mitriss, auch wenn es sich eigentlich nur um die Präsentation von (Zwischen-)Arbeitsergebnissen handelte.
Für dieses, bis in die tiefsten Fasern gehende Ereignis ist vor allem Viyan Al-Hesse zu danken, da sie die iii-AG und auch die Idee zu dieser etwas anderen Integration durch das Theater ins Leben gerufen und mit ihren Schlussworten die Zuschauer.innen und Beteiligten ebenfalls ergriffen hat. Genauso zu danken gilt es den Schauspielerinnen und Schauspielern, den Texterinnen und Textern für ihr Engagement sowie Herrn Schmid, Frau Pahlke, Frau Eilbrecht, Herrn Gößling und den Sponsoren (insbesondere dem Stadtteilbüro) für ihre Unterstützung.
Es fing alles mit einer Idee an und nichts anderes war gegeben. Nach diesem Abend und den erhaltenden Rückmeldungen gilt es nun, weiter zu arbeiten. Dieser Abend bringt den Stein erst richtig ins Rollen, da nicht nur das Publikum eine Gänsehaut hatte, sondern auch das Team. Viel zu wenige haben bis jetzt eine Chance gehabt dieses Stück zu erleben, auch wenn der kleine Raum vollkommen genutzt und besetzt war. Zudem gilt es nun, den Rohdiamanten zu schleifen, denn dies war nur die Primiere und der Auftakt, ein komplett eigenes Stück zu erschaffen, denn hier fing alles mit einer Idee an und nichts anderes war gegeben.

Lara Sprenger

Abschließende Rede von Viyan Al Hessen:

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

mein Name ist Viyan Al Hessen, und ich bin Schülerin der Q2. Ich freue mich sehr, Sie alle hier begrüßen zu dürfen und bedanke mich für Ihr Interesse und das zahlreiche Erscheinen. Dies ist ein besonderer Abend für alle AG-Teilnehmer.innen und selbstverständlich auch für mich und diejenigen Lehrer.innen, die uns bei diesem tollen Projekt unterstützt haben. Ich möchte hier an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Herrn Gößling, Herrn Schmidt und Frau Pahlke für ihr Engagement und ihren Glauben an diese AG aussprechen.

Ursprünglich fing alles mit einer kleinen Idee an. Mir war es im Hinblick auf meine eigene Geschichte und Herkunft besonders wichtig, den zugewanderten Schülerinnen und Schülern, die aus den verschiedensten Gründen gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen, zu helfen. Der erste Gedanke und gleichzeitig die erste Hürde dabei waren, wie genau ich mit diesen Schülerinnen und Schülern in Kontakt treten sollte. Mich hat insbesondere das Motiv, ihnen bei der Integration behilflich zu sein, angetrieben. Damit ist gemeint, dass die betroffenen Schülerinnen und Schüler Unterstützung in ihrem Alltag, im Schulleben, bei der Kontaktaufnahme und womöglich auch im privaten Leben erhalten.

Und damit war der erste Baustein, nämlich die Grundidee, gelegt. Daraus entstand kurze Zeit später, im Juli 2016 die „Invite-Innovate-Integrate“-Schul-AG. Zu Anfang trafen wir, d.h. die Mitglieder der AG und Herr Schmidt, uns wöchentlich in einem Klassenraum und haben gemeinsam Lerneinheiten mit einem offenem Programm erarbeitet und durchgesetzt. Warum, fragen Sie sich? Naja, das Hauptziel der Invite-Innovate-Integrate-AG war es, einen Raum für die Schülerinnen und Schülern zu schaffen, in dem der Austausch, die Verknüpfung mit anderen Schülern, das Kennenlernen und das Wohlfühlen im Vordergrund, oder noch zutreffender, grundlegend sind. Als unmittelbarer Effekt wäre der Ausbau und die Vertiefung der sprachlichen Kenntnisse eingetreten und die sprachliche Barriere überwunden. Dadurch sollte die Wand, die diese Schüler vor sich zu sehen glaubten, niedergerissen werden. Konkret orientierten wir uns als Leitfaden an einem selbstentwickelten Integrationskonzept, das Inhalte der Sozialcharta unserer Schule mit persönlichen Interesse jedes Individuums verknüpfte. Für uns hieß es also: „Brücken bauen!“. Allerdings kamen wir irgendwann an den Punkt, an dem wir uns gefragt haben, ob wir alle uns zur Verfügung stehenden und zugänglichen Kapazitäten ausgeschöpft haben. Eine Erweiterung des Konzepts in Bezug auf die Reichweite der Möglichkeiten ergab sich durch die ideelle und finanzielle Unterstützung der START-Stiftung. Vielen Dank an die Landeskoordinatoren der Stiftung, Herrn Schulze und Frau Hackländer, für die Unterstützung.

Nachdem ich nun das Grundkonzept der iii-AG geschildert habe, stellen Sie sich sicher die Frage, wie dieses Theaterstück zustande gekommen ist. Hierbei ging es darum, unterschiedliche Formen des Ausdrucks gemeinsamer Arbeit zu ermöglichen und dies visuell darzustellen. Dieses Theaterstück bietet die Gelegenheit zur Erkundung und Vermittlung von Erlebnissen und Erfahrungen und fördert die persönliche Entwicklung. Der Zweck dieses Theaterstücks war die Zusammenarbeit von Schülerinnen und Schülern sowohl mit als auch ohne Zuwanderungsgeschichte auf eine Art und Weise, die insbesondere kreatives Arbeiten wie Texte Schreiben, Kostüme Designen, Schauspielerei und vieles mehr ermöglicht.

Nachdem die Idee des Theaterstücks zustande gekommen ist, hat mich Frau Wichmann, unsere Schulsozalpädagogin, kontaktiert und mich auf die Fördermöglichkeit des Stadtumbaubüros Herne aufmerksam gemacht. Unsere gemeinsame Arbeit fußt auf gemeinsame Werte wie Offenheit, Kooperation und Vertrauen. Dank der einwandfreien Zusammenarbeit und der Beteiligung des Stadtumbaubüros konnten wir eine barrierefreie Verbundenheit, gar eine Freundschaft gemäß des Slogans und gleichzeitig Namens der AG Invite-Innovate-Integrate realisieren. Somit gelang es uns auf eine für alle beteiligten Personen erfolgreiche Weise Hand in Hand das wichtigste Ziel, welche eine starke Einheit ist, zu erreichen.

Also, sehr geehrte Gäste, wieso diese Idee? Im Endeffekt geht es darum, sich selbst in einer bunten und für manche von uns neuen Gesellschaft wahrzunehmen, sich über Vorurteile bewusst zu werden und sich diesen gegenüber zu stellen. Dieses Theaterstück fokussiert sich auf eine zwischenmenschliche Ebene, die durch spontane und kreative Ideen, Gefühle und Emotionen, Persönlichkeit, individuelle Stärken und die sich darauf resultierende Gemeinschaft. Eine starke, tolerante und insbesondere auf Respekt und Akzeptanz stützende Einheit erblüht. Und dies, sehr geehrte Gäste, ist ein überaus besonderes Gut.

Zum Schluss möchte ich anführen, dass ich sehr stolz auf die AG und von unseren Ergebnissen und Fortschritten überwältigt bin. Die Invite-Innovate-Integrate-AG wird weiterleben und auch, da bin ich mir sehr sicher, den Schulcharakter weiterhin mitformen. Die Initiation war sehr erfolgreich. Auch nach meinem Schulabgang hoffe ich auf eine langfristige Beschäftigung mit dem Thema, was Integration ist, kann und was sie für uns bedeutet.

Ich möchte mich bei meinem Team, das heißt Herrn Schmidt, Frau Pahlke, alle Teilnehmer auf und hinter der Bühne und jene, die bei den Texten mitgewirkt haben, herzlich bedanken. Danke auch an unsere Schulleitung, Herrn Gößling, und das Stadtumbaubüro. Mein Dank gebührt auch insbesondere meiner Familie, die mich zu jeder erdenklichen Zeit unterstützt und gefördert sowie gefordert hat, stets das Beste aus unserem Vorhaben herauszuholen.

Vielen Dank sehr geehrte Gäste für Ihr Erscheinen!

Viyan Al Hessen

Scroll Up