Musik

Grundsatzerwägungen

In Orientierung und Konkretisierung des Schulprogramms des Pestalozzi-Gymnasiums und des Kap.1 des Kernlehrplans Musik kann und soll das Fach Musik wesentliche Beiträge leisten hinsichtlich erzieherischer, ästhetischer und speziell musikbildender Aufgaben. Der einzelne Mensch mit seinen Stärken, Begabungen, Eigenarten und Schwächen steht dabei genauso im Fokus (musik-) pädagogischer Bemühungen, wie die Förderung seiner kooperativen und sozialen Fähigkeiten.

Schulinternes Curriculum Sek I

Schulinternes Curriculum Sek II

Entwicklungen, Veränderungen seit 2005

  • Im Gegensatz zu der Situation im Jahre 2005 hat sich die personelle Lage deutlich verändert. Insgesamt können die 4 Fachkollegen trotz zusätzlicher Aufgaben im Verwaltungsbereich und in den jeweils weiteren Fächern nun ein zumindest ausreichendes Angebot an Musikunterricht anbieten.
  • Das AG-Angebot wurde erheblich ausgeweitet und etabliert. So sind nun eine Musical-AG für die Jahrgangsstufen 5 und 6, die „Klangakrobaten“ als instrumentales Ensemble und eine Trommel-AG für alle Jahrgangsstufen fester Bestandteil des außerunterrichtlichen Angebots. Die Musical-AG tritt sowohl am Pestalozzi-Gymnasium selbst auf als auch in Grundschulen und – seit 2010 – in der Löchterschule in Gelsenkirchen. Sie stellt somit ein wichtiges Bindeglied in der Zusammenarbeit zwischen Grundschulen, Förderschule und weiterführender Schule dar.
  • Als weiterer Baustein der musikunterrichtlichen Arbeit am Pestalozzi-Gymnasium wurde ein Jahrgangsstufenprojekt installiert, bei dem Schülerinnen und Schüler der Klasse 8.2 und 9.1 gemeinsam ein Musical erarbeiten und aufführen. Diese Arbeit hat sich seit dem Schuljahr 2009 etabliert und wurde nun (2013) als Unterrichtsvorhaben im schuleigenen Curriculum aufgenommen.
  • Zudem besteht seit 2009 ein musikpädagogischer Schwerpunkt, der das Instrumentalspiel in den Vordergrund rückt und – in Anlehnung an die JeKi-Initiative des Landes NRW – grundsätzlich jedem Kind das Erlernen eines Musikinstruments nach Wahl ermöglicht. Nach einer Karussellphase in der Jahrgangsstufe 5, bei der Instrumente aller Gruppen vorgestellt werden, schließt sich Gruppenunterricht in Kleingruppen an. Der Unkostenbeitrag beträgt z.Zt. 20,-€ / Monat und finanziert die Bereitstellung von Leihinstrumenten sowie die Vergütung von Honorarkräften.
  • Die städtische Musikschule Herne konnte als Kooperationspartnerin gewonnen werden, sodass nun für viele Instrumente qualifizierter Instrumentalunterricht im Anschluss an den regulären Unterricht im Hause angeboten werden kann.
  • Für die Sekundarstufe I steht weiterhin das Lehrbuch „Soundcheck“ (Metzler) in drei Bänden (für die Jahrgangsstufen 5/6, 7/8 und 9/10) zur Verfügung, allerdings nur in der Stärke von zwei Klassensätzen, so dass die Bücher von den Schülerinnen und Schülern im Regelfall nicht mit nach Hause genommen werden können. Besonders Band 2 und 3 werden weiterhin zur Durchführung der Unterrichtsvorhaben in den Jahrgangsstufen 8 und 9 verwendet.
    Im Rahmen der Umstellung auf einen kompetenzorientierten Kernlehrplan wurde das Musikbuch1 des Cornelsen-Verlages eingeführt. Die ersten Erfahrungen mit dem Buch und dem dazugehörenden Arbeitshefter in der Erprobungsstufe sind durchweg positiv
    Für die Sekundarstufe II wurde das Lehrwerk „Soundcheck SII“ (Metzler) eingeführt. Das Material bietet sich besonders in der Einführungsphase sehr gut an. Für die Qualifizierungsphase kommen die von der Fachaufsicht bereitgestellten Materialien in Hinblick auf die Vorgaben des Zentralabiturs zum Einsatz und ermöglichen eine zielorientierte Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler.
  • Das Verfassen von Facharbeiten in der Jahrgangsstufe Q1 als Ersatz einer Kursarbeit wird von den Schülerinnen und Schülern weiterhin gut angenommen; auch im Bereich der „Besonderen Lernleistung“ konnten in der jüngsten Vergangenheit sehr gute Leistungen erzielt werden.
  • Die seit dem Schuljahr 2011/2012 anzubietenden Projektkurse für die Sekundarstufe II werden von den Schülerinnen und Schüler begeistert angenommen.

Zielformulierung

Unterricht in der Sekundarstufe I

  • Klassen 5 und 6: Durch die Etablierung des Musikpädagogischen Schwerpunkts konnten die zuvor formulierten Ziele bezüglich einer Ausweitung des Instrumentariums am Pestalozzi-Gymnasium deutlich verbessert werden. Leihinstrumente (Gitarren, Flöten, Saxophone und ein umfangreiches Streicherset) konnten angeschafft oder über Leihverträge mit der Hattinger Musikinstrumententruhe bereitgestellt werden. Die Verwaltung und Wartung der Instrumente muss in Zukunft professionalisiert werden. Die Existenz dieser Instrumente sowie die Anschaffung von Boomwhackers kommen auch dem regulären Musikunterricht zugute.
  • Klasse 8/9: Die Wiederholung und Vertiefung der nötigen musiktheoretischen Kenntnisse muss im Rahmen des einstündigen regulären Musikunterrichts weiterhin deutlich im Fokus stehen, um die Arbeit in der Oberstufe anzubahnen. Nach Möglichkeit soll das Erteilen von Musik in der Jahrgangsstufe 7 (im Wechsel mit Kunst) in Erwägung gezogen werden.

Unterricht in der Sekundarstufe II

  • Die Ausarbeitung des schulinternen Curricula für die Sekundarstufe II steht im Anschluss an die Umsetzung des Kernlehrplans für die Sekundarstufe an.
  • Zur Wahrung der Möglichkeit, Musikprojektkurse durchzuführen und somit das musikpraktische Profil des musikpädagogische Schwerpunkts zu stärken, muss eine solide Besetzung in den Grundkursen erreicht werden, da nur mit Musik als Referenzfach der Projektkurs Musik gewählt werden kann. Dies stellt eine deutliche Veränderung im Vergleich zu dem vorher etablierten Vokalpraktische Kurs dar, der als Ersatz für Musik oder Kunst wählbar war. Dies bietet aber zugleich die Chance einer qualitativen Steigerung innerhalb des Kurses.

Programm für den Zeitraum 2013/14 bis 2015/16

  • Klassen 5 und 6: Umsetzung und Evaluation des schuleigenen Curricula
  • Klasse 7/8/9: Umsetzung und Evaluation des schuleigenen Curricula
  • Sekundarstufe II: weiterhin zielgerichtete Umsetzung der Vorgaben zum Zentralabitur, um Freiräume zur zusätzlichen thematischen Planungsarbeit mit den Schülerinnen und Schülern zu eröffnen; Erstellen des hauseigenen Curricula für die Sekundarstufe II.
  • Außerunterrichtliche Musikangebote: Sicherung der bestehenden Arbeitsgemeinschaften, Forcieren kleiner Projekte, die herausragende individuelle Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler (z.B. im Klassik- oder Jazzbereich) fördern.

Beitrag zum „Projekt Schulkultur“

  • Der „Groovevening“ als traditionelles Schulkonzert mit Raum für Begegnung zwischen Eltern, Schülern und Lehrern findet einmal jährlich statt. Die „Kultur des Zuhörens“ muss allerdings weiterhin verbessert werden; dies soll durch entsprechende Thematisierung im Musikunterricht und Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern erzielt werden.
  • Im Zusammenhang mit der Öffnung des Pestalozzi-Gymnasiums in Richtung zu einer „Schule für alle“ sollen auch weiterhin verstärkt Schülerinnen und Schülern anderer Kulturen ermutigt werden, spezifische Musik ihrer Herkunft öffentlich zu präsentieren.
  • Mit Blick auf die im Schuljahr 2013/2014 beginnende Inklusion soll auch hier aktiv nach Chancen gesucht werden, jedes Kind nach seinen individuellen Möglichkeiten musikalisch zu fördern und über entsprechende Erfolgserlebnisse das Selbstbewusstsein zu stärken.
  • Auch in Zukunft wird die Fachschaft Musik eine wesentliche Rolle bei der Planung und Gestaltung schulischer Veranstaltungen – z. B. beim Friedenstag, bei den Schulfesten, am Tag der Offenen Tür, in den Gottesdiensten – spielen und dadurch das Schulleben und die Schulkultur mitprägen.
  • Die qualitative Steigerung ermöglicht auch ein Auftreten musikalischer Gruppen außerhalb des Pestalozzi-Gymnasiums, die von der Musical-AG durch ihre Tournee zu Grund- und Förderschulen sowie externen Auftritten des Projektkurses (z.B. bei kirchlichen Veranstaltungen innerhalb der Stadt Herne) bereits durchgeführt werden.
Scroll Up